[PSYCHOTEST] Wie hoch ist dein Schlampen-Faktor? feat. maedchen.de

14210885379_45b971c3e7_bPhoto: Markus Spiske / www.temporausch.com / CC-BY

 

Die beliebte Mädchenzeitschrift Mädchen (die ich übrigens früher auch gelesen habe) hat mich neulich mit einem ganz tollen Psychotest begeistert. Er hieß „Wie hoch ist dein Schlampen-Faktor?“. Zunächst beruhigt die Redaktion: Man ist nicht gleich eine Schlampe, nur weil man einmal eine kleine Affäre hat. Doch seht euch vor: [Wenn Mädchen und Frauen sich zu sehr an ihrem Recht bedienen, über ihre Sexualität bestimmen zu können], kann ganz schnell der Ruf ruiniert sein! Und später empfiehlt die Redaktion den Mädchen, deren Schlampen-Faktor als „Hoch“ eingestuft wurde, mal in sich hineinzuhorchen. Denn eventuell sei das Ausleben der Sexualität nur ein Schrei nach Liebe. Praktischerweise wird man bei diesem Testergebnis gleich auf den nächsten passenden Test verwiesen: „Fällst du immer auf den Falschen herein?“. Aber wer sich jetzt denkt, enthaltsam zu sein würde das Problem lösen, der liegt auch falsch! Denn wer das Testergebnis „Kein Risiko“ erhält, dem wird geraten, doch mehr aus sich herauszugehen.

Wer weiß denn jetzt noch, was richtig und was falsch ist?

Weil mir das Risiko dann doch zu hoch war und ich mich nicht auf mein Testergebnis verlassen wollte (welches ich hier selbstverständlich nicht verraten werde, denn es könnte ja sein, dass ich meinen Ruf ruiniere!), habe ich mich der Thematik einmal selbst angenommen und meinerseits einen Test entworfen. Wie ihr wisst, kann ich Psychotests noch besser als Amy Dunne! Ein paar Fragen habe ich dem Mädchen-Test entnommen, die werden schon irgendwie Recht haben.

Jungs, ihr könnt an dieser Stelle schon einmal aufatmen: Ihr seid nicht gefährdet. Denn ihr dürft tun und lassen was ihr wollt, ohne dass ihr als Schlampe bezeichnet werdet. Ich finde es völlig legitim, dass sich nur Mädchen rechtfertigen und versichern müssen. Wo kämen wir denn da hin, wenn Gleichheit der Geschlechter und so. Aber lassen wir das.

Also los.

Wenn ich im Fitnessstudio bin und meinen Schwarm sehe, dann…

  1. Sage ich ihm/ihr Hallo.
  2. Gehe ich zur Bizepsmaschine.
  3. Bin ich froh, dass ich mein Sportshirt frisch gewaschen habe.

Mit wie vielen Menschen hattest du schon etwas?

  1. Kann mich nicht erinnern, habe von Alkohol meistens einen Filmriss.
  2. Geht dich nichts an.
  3. 42

Wenn du jemanden kennengelernt hast, wie lange wartest du mit dem Sex?

  1. Bis zur Haustür.
  2. Bis zur nächsten Mondphase.
  3. Bis wir den heiligen Bund der Ehe eingehen.

Wie könnte man deinen Kleidungsstil bezeichnen?

  1. Ich trag gern Miniröcke.
  2. Ich find Jeans besser.
  3. Ich verstehe die Frage nicht.

Passiert es dir öfters, dass die Jungs oder Mädchen die du kennenlernst, nur Sex wollen?

  1. Keine Ahnung, wir sind meistens nicht mit Reden beschäftigt.
  2. Wo kämen wir denn da hin – meine Beziehungen sind strikt platonisch.
  3. Ne, die wollen immer gleich Liebe und so. Voll nervig.

Wirst du oft angebaggert?

  1. Ich halte mich von Baustellen fern.
  2. Ich liebe Baustellen!
  3. Das erledige ich lieber selbst.

Welcher Star gefällt dir am besten?

  1. Daenerys Targaryen
  2. Amy Poehler
  3. Wonder Woman

 

Zähle nun zusammen, welche Antwortmöglichkeit du am häufigsten angekreuzt hast.

1. Du bist keine Schlampe.

Frauen, die mit vielen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die mit wenigen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die nicht mit anderen Menschen schlafen, sollen das tun. Die weibliche Sexualität gehört weder der Gesellschaft, noch dem Bekanntenkreis, noch einer sexistischen Mädchenzeitschrift. Sie gehört der betreffenden Frau. Und die kann damit anfangen, was sie möchte.

2. Du bist keine Schlampe. 

Frauen, die mit vielen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die mit wenigen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die nicht mit anderen Menschen schlafen, sollen das tun. Die weibliche Sexualität gehört weder der Gesellschaft, noch dem Bekanntenkreis, noch einer sexistischen Mädchenzeitschrift. Sie gehört der betreffenden Frau. Und die kann damit anfangen, was sie möchte.

3. Du bist keine Schlampe.

Frauen, die mit vielen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die mit wenigen Menschen schlafen, sollen das tun. Frauen, die nicht mit anderen Menschen schlafen, sollen das tun. Die weibliche Sexualität gehört weder der Gesellschaft, noch dem Bekanntenkreis, noch einer sexistischen Mädchenzeitschrift. Sie gehört der betreffenden Frau. Und die kann damit anfangen, was sie möchte.

 

Aber ich denke, dass ihr das sowieso wisst <3

 

 

15 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>