[Marvellous Magazines] Libertine

IMG_0343Es geht weiter: Ich stelle euch ausgewählte Magazine vor, die mir über den Weg laufen und von denen ich glaube, dass sie Aufmerksamkeit verdient haben. Heute:

Libertine – In Love With Women.

Wie oft? Die Erstausgabe ist draußen, in Zukunft gibt es das Magazin vierteljährlich.

Herausgeberin: Juliane Rump

Preis: 6,-€

Libertine heißt das Ding – was da wohl Titelthema ist? Die Erstausgabe des Magazins mit dem Untertitel “In Love With Women” liegt in den Kiosken aus und verspricht schon auf dem Cover: “Freiheit!”. Ich war schon von den angekündigten Artikeln auf dem Titel in den Bann gezogen worden (“Isabell Šuba: Wenn Frauen anfangen, die Fesseln der Stereotype abzulegen…” und “Muslimisch, Queer und Feministisch”) und legte mir deshalb ein Exemplar zu. Beim morgendlichen Kaffee am Wochenende führte ich mir das Magazin zu Gemüte und was soll ich sagen – ich las es in einem Rutsch durch. Jedes Thema für sich fesselnd, erfrischende Perspektiven auf den Feminismus, Gender, sexuelle Orientierungen und davon abgesehen einfach spannende Frauen, die ihren Weg gehen und dafür geliebt werden.

IMG_0345

Das Besondere: Hier kommen Frauen zu Wort. Kompromisslos. Frauen von Frauen präsentiert, ganz selbstverständlich, ganz unterschiedlich in ihrer Art. Das Magazin ist eine Ode an die Frau und an die Freiheit der eigenen Orientierung, was den Lebensstil, die Liebespartner und das Wertesystem angeht.

Design: Die Optik des Covers ist zart. Hell, freundlich. Innen sieht es etwas anders aus – das Design ist laut, mit kräftigen Farben, riesigen Überschriften und glänzendem Papier. Das ist nicht immer mein Geschmack, tut dem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch. Und irgendwie auch schön, dass ein Magazin über und von Frauen mal ohne den Anspruch auf ausschließliche Pastellfarbenromantik auskommt. Der Umschlag hat im Gegensatz zu den anderen Seiten eine strukturierte Oberfläche und kommt sehr hochwertig daher.

Lieblingsartikel: Im letzten Semester habe ich mich in der Uni nur kurz mit islamischem Feminismus beschäftigt – aber das Thema ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Schön, dass Katharina Pfannkuch im Dossier drei Frauen vorstellt, die zeigen, wie wenig sich Islam und Feminismus ausschließen und auch geschichtliche Hintergründe liefern. Ein weiteres starkes Portrait liefert Hanna Ender über Jouanna Hassoun – sie engagiert sich in Berlin für homosexuelle Geflüchtete und hilft ihnen bei dem Anschluss an die queere Community.

IMG_0354

Empfehlung?

Ein Magazin von und für Frauen, mit Anspruch auf Diversität, Meinungsvielfalt und Denkanstöße – wie könnte ich es nicht empfehlen?! Da kommt die konservative Politikerin, die sich für die Ehe für alle stark macht, neben Performancekünstlerinnen und muslimischen Feministinnen zu Wort. Man muss nicht mit allen Aussagen übereinstimmen (Ich würde beispielsweise nie eine Frau dafür verurteilen wollen, dass sie den tiefen Wunsch hat, die schönste Prinzessin sein zu wollen – jede nach ihrer Façon, oder?) und es ist mir auch erst später aufgefallen, dass eine der Interviewten für das Magazin schreibt. Aber alles in allem eine klare Empfehlung für alle, die sich für freiheitliche Lebensentwürfe interessieren und Rollenklischees sowieso in die Ecke werfen möchten.

Alle Infos: Libertine

IMG_0357 IMG_0363

1 Comment

  • Magda says:

    Oh cool, danke fürs Vorstellen. Ich bin in letzter Zeit zu einem richtigen Print-Fan geworden. Und vierteljährlich kann man sich die 6 euro ja super leisten. :) Ganz tolles Format übrigens, ich freue mich auf mehr!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>