[Kulinarisches] Sprossen züchten

IMG_8794

Winter, Erkältung, kalt, bäh. Was wir jetzt brauchen, sind viele Vitamine und andere Nährstoffe. Klar, dass ich mir dann viel Gemüse hole und mit grünen Smoothies nachhelfe. Leider habe ich weder Garten noch Balkon, wo ich etwas anbauen könnte – jetzt im Winter würde das sowieso nichts werden.

Was allerdings ganz easy zu züchten geht, sind Sprossen. Ob auf Brot, im Salat oder nach dem Kochen über die Suppe gestreut – die sind nicht nur Deko, sondern ganz schöne Nährstofflieferanten und geben je nach Sorte dem Essen einen ganz eigenen Geschmack.

IMG_8795

Kauft ihr Sprossen bisher immer im Supermarkt, so werdet ihr feststellen, dass es auf Dauer etwas günstiger ist, sie selbst zu züchten. Etwas mehr Aufwand ist es, klar, aber mir macht es auch Spaß, ihnen beim Wachsen zuzusehen und etwas selbst zu züchten, was garantiert funktioniert! Der Nachteil liegt auf der Hand: Will ich genau jetzt Sprossen essen, geht das natürlich nicht. Ein paar Tage Geduld müssen schon drin sein.

Hier beantworte ich ein paar der Fragen, die mir öfter mal gestellt werden.

Worin züchte ich denn Sprossen?

Ich besitze ein vergleichsweise kleines Keimglas von Alnatura, es gibt auch wesentlich größere, mehrstöckige. Mir reicht das jetzige aber definitiv aus und es hat sich jetzt schon längst bezahlt gemacht. Wie auf dem Bild steht es umgedreht auf der Fensterbank – unten befindet sich ein Sieb, so dass die Samen nicht ständig unter Wasser stehen. Bei manchen Sprossensorten, zum Beispiel Kresse, nimmt man nur das Sieb und sorgt dafür, dass von unten stets Wasser an die Wurzeln kommt. Die meisten werden Kressesaat früher mal auf Watte ausgesät haben, die braucht man bei dem Sieb allerdings nicht.
IMG_8807

 

 

Welche Sprossenarten gibt es und woher bekomme ich sie?

Welche Sprossen ihr auswählt, ist natürlich euch überlassen – ich teste mich auch noch durch die verschiedensten Sorten und Mischungen. Die pikante Mischung von Alnatura (die ihr im Keimglas seht) mit grünen Linsen und Rettich ist eine super Möglichkeit, Salate geschmacklich interessanter zu machen. Kresse mit ihrem feinen Biss ist pur auf einem Butterbrot ein Traum. Auf den Fotos weiter unten seht ihr Rotkleesprossen und Radieschensprossen sind auch ganz toll auf Brot oder im Salat.

Sprossensamen gibt es im Bioladen – ich habe welche bei Alnatura, aber auch in anderen Läden gekauft. Je nach Größe variiert natürlich das Angebot, aber manche Bioläden (z.B. Biomare bei mir in der Nähe) haben die unterschiedlichsten exotischen Sprossensamen und -mischungen im Angebot. Einfach mal inspirieren lassen! Teilweise gibt es auch Probiergrößen.

Und wie geht es jetzt weiter?

Die meisten Sprossensamen müssen einige Stunden eingeweicht werden – die Zeit ist dabei höchst unterschiedlich. Die Radieschensamen müssen zwölf Stunden lang im Wasser liegen, während andere Sorten nur zwei bis drei Stunden brauchen. Dann gebt ihr die Samen ins Keimglas und stellt es an einem hellen Ort (nicht im direkten Sonnenlicht) auf. Normalerweise sollten sie zweimal am Tag gewässert werden, aber auch hier gilt: Bitte nicht im Wasser stehen lassen! Für Kresse gelten dabei natürlich wieder andere Regeln, aber schwimmen im Wasser sollte auch die nicht. Nach vier bis fünf Tagen sind die Sprossen zum Verzehr bereit. Keine Angst, wenn ihr kleine weiße Härchen an den Wurzeln entdeckt! Normalerweise ist das KEIN Schimmel, sondern Faserwürzelchen. Das ist ganz normal – üblicherweise wird aber auch auf der Packung darauf hingewiesen.

IMG_8806

Womit kann ich Sprossen essen?

Ich nehme sie sehr gern als Salatzutat – durch den intensiven Geschmack machen sie den Salat schön herzhaft. Auf den Bildern habe ich Rotkleesprossen auf Avocadobrot gegeben. Vitaminbombe quasi. Auf Butterbrot, Käsebrot oder Brot mit pflanzlichen Aufstrichen machen sich Sprossen auch super. Gern gebe ich auch etwas Kresse über Suppe, zum Beispiel Kartoffelsuppe. Oder es gibt den Klassiker: Gekochtes Ei mit Salz und Kresse.

Sprossen liefern Vitamine, Ballaststoffe und Proteine – und sind durch ihren hohen Wassergehalt auch ziemlich kalorienarm.

IMG_8800 IMG_8788

 

Züchtet ihr auch schon erfolgreich Sprossen?

 

[Wenn ihr euch für Food-Fotografie interessiert, dann schaut doch mal bei Ariane vorbei – hier hat sie einen ziemlich informativen Artikel mit Tipps und Tricks veröffentlicht!]

1 Comment

  • Henk says:

    Geiler Scheiss, diese Sprossen! Früher öfter bei Muddi gegessen, und seit kurzem dank Lina wiederentdeckt! Morgen versuch ich mich selbst mal dran ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>