Badass Girls of YouTube: Akilah Hughes

badass girls of youtubeWenn ich hier schreiben würde, wieviel Zeit ich wöchentlich auf YouTube verbringe, müsste ich euch leider töten. Ich weiß mehr Gossip als ich wissen sollte, kenne mehr Kanäle als man kennen sollte und gucke mehr Daily Vlogs als gut für mich wäre. YouTube als DIE Plattform der Selfmade Stars ist für mich immer noch ein Phänomen und viel zu oft entdecke ich leider auch Inhalte und Kanäle, über die ich mir ernsthaft Sorgen mache. Videos wie “Das solltest du tun, damit Jungs dich mögen”, extrem zweifelhafte Pranks (Ich erinnere an den Gay Prank von Mert Matan oder den Fake Kidnapping and Murder Prank von Sam Pepper) oder das Ausnutzen minderjähriger Fans (auf unterschiedlichste Art und Weise) lassen mich regelmäßig an dieser schönen YouTube-Welt verzweifeln.

Auch das “Selfmade” ist in Zeiten, in denen Kanäle von ihren Netzwerken innerhalb eines Jahres zu einer Million (1 MillionEN, kleiner Witz für Insider) Abonnenten gepusht werden, eher zynisch geworden. Aber trotzdem gibt es immer noch, trotz all dem Bibi-Gebashe (das übrigens sooo 2014 ist) und das Quatschen über “10 Arten”-Videos (die übrigens auch schon längst wieder out sind) YouTuber*innen, die ihr Ding durchziehen und intelligenten, hochwertigen, nachdenklichen, lustigen Content produzieren, sich über ihren Einfluss und ihre Verantwortung bewusst sind und es schlichtweg drauf haben.

Die weibliche Riege von YouTube hat unfassbar viel zu bieten. Von wütenden Videos über gesellschaftliche Themen über Sex Education bis hin zu feinsinniger Comedy ist hier alles vertreten. Die Youtuberinnen, die ich persönlich am liebsten schaue und von denen ich glaube, dass sie noch viel, viel mehr Aufmerksamkeit verdient haben, stelle ich in meiner neuen Reihe BADASS GIRLS OF YOUTUBE vor.

Denn so unterschiedlich ihre Kanäle auch sind – badass sind sie alle. Ausnahmslos.

AKILAH HUGHES

Akilah macht den Anfang. Die Autorin aus Cincinnati, die in New York lebt, hat schon für MTV gearbeitet und schreibt für Hello Giggles, Refinery29 und Femsplain und produziert für Fusion. Ich habe sie schon in der einen oder anderen Medienschau vorgestellt, weil ich sie unfassbar toll und intelligent und lustig finde.

Akilahs Videos haben oft einen ernsten Hintergrund, aber niemand erklärt intersektionalen Feminismus anhand von Pizza so gut wie sie:

Auch andere politische Themen geht sie mit einer richtig guten Portion Bestimmtheit und Hintergrundwissen an:

Ich liebe Akilah für ihren Sinn für spitzen Humor und ihr Talent, eigentlich jedes Thema so aufzubereiten, dass es einen gewissen Twist bekommt:

Und zwischen politischen Themen wie Rassismus oder Fat Shaming nimmt sie sich auch allzu gern Phänomenen wie dem Instagram Single an:

Doch nicht nur ich finde Akilahs Videos super. Aktuell klaut besonders Buzzfeed sehr gern – und übernimmt auch von anderen Creators Ideen, Szenen oder Thumbnails.

Auf ihrer Facebookseite scheut Akilah nicht davor zurück, ihre Meinung zu sagen und zur Not auch mal richtig auf den Tisch zu hauen. Ich finde, dass ihr jetzt alle mal auf Akilahs Kanal oder ihren Blog gehen und sie mit euren Klicks oder Abos unterstützen solltet – die Frau hat nämlich richtig was drauf!

 

(Foto: CC0 by Luke Palmer, edit von mir)

2 Comments

  • Tabea says:

    Auf Youtube verbringe ich auch täglich mehrere Stunden… Aber irgendwie mag ich YouTube einfach mehr als Fernsehen, weil ich sooo viel Auswahl habe und nie warten muss, bis die Sendung kommt, die mich im Programm angesprochen hat.
    Diese neue Reihe auf deinem Blog freut mich daher logischerweise besonders, auch wenn ich schon viel mehr Leuten folge, als ich mir Videos anschauen kann ;)
    Also schaue ich mir jetzt mal ein paar der verlinkten Dinger an :)

    Liebe Grüße

Leave a Reply to Tabea Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>